Invisalign Behandlung, Erfahrung, Kosten, Schmerzen, Nachteile, Vorteile und Erfahrungsberichte 2


Endlich schöne Zähne dank Invisalign

img_8765In diesem Beitrag geht es um meine Erfahrungen mit dem Thema Invisalign. Aber was genau ist das überhaupt? Invisalign ist eine nahezu unsichtbare Methode um sich die Zähne begradigen zu lassen. Ich möchte euch von der Behandlung, den Kosten, den Nachteile und den Vorteilen berichten. Vielleicht hilft dir dieser Erfahrungsbericht zu entscheiden, ob die Invisalign-Behandlung auch für dich die Richtige ist.

Aber wir fangen erst mal ganz von vorne an…

Mein ganzes Leben lange habe ich bereits schiefe Zähne, denn es wurde damals versäumt mir mit Hilfe einer Zahnspange die Zähne zu begradigen, weshalb es immer ein Traum von mir war dies irgendwann einmal nach zu holen. Also machte ich mich vor ca. 2 Jahren auf die Suche nach einer Alternative die man so wenig wie möglich sieht, da ich ja mittlerweile fast täglich vor der Kamera stehe und deshalb wäre für mich auch keine feste Zahnspange in Frage gekommen. Die Lösung war schnell gefunden – INVISALIGN, der Hersteller verspricht, dass man die durchsichtigen Schienen nicht sieht und das die Behandlung einen kaum im Alltag beeinträchtig.

img_8791Einige Ärzte und diverse Kostenvoranschläge später fand ich die für mich richtige Praxis, bei der ich die Behandlung dürfen lassen wollte. Natürlich kann man sich auf der Internetseite von Invisalign nach einem Arzt in der Nähe erkundigen, der bereits Erfahrungen mit dieser Behandlungsmethode hat. Da es sich hierbei um keine Kassenleistung handelt, nehmen einige der Ärzte sogar 70 € nur für das Beratungsgespräch. Aber teuer ist nicht immer gleich besser! Der teuerste Kostenvoranschlag für ein und denselben Behandlungsplan lag bei 9.000 €. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen mir ebenfalls andere Meinungen einzuholen. Bei einem weiteren Arzt bei dem ich war, wurde das Beratungsgespräch nicht in Rechnung gestellt und die Behandlungskosten beliefen sich lediglich auf 5.000 bis 6.000 € – und somit deutlich günstiger! Zudem hatte ich einen hervorragenden Eindruck der Praxis, weshalb ich mich dazu entschied dort die Invisalign-Behandlung durchführen zu lassen.

Nach der Beratung bekam ich einen Kostenvoranschlag und einen Behandlungsplan die ich jeweils unterschreiben musste, anschließend wurden Fotos, Röntgenaufnahmen und 3D Aufnahmen meines Kiefers und Abdrücke gemacht. Nur einen Monat später bekam ich endlich meine Schienen.

Bevor mir die erste Schiene eingesetzt werden konnte, mussten so genannte Attachments (durchsichtige Halterungen) an meinen Zähnen befestigt werden, was ehrlich gesagt etwas unangenehm war, da der eigene gesunde Zahn etwas angeraut werden muss, damit sie halten.

Anschließend wurde dann die erste Schiene von der Ärztin angebracht und sofort spürte ich den Druck auf den Zähne, der allerdings nach 10 Minuten wieder verschwunden ist und ich dachte mir so WOW das ist ja top, das halte ich locker aus… Aber da habe ich wohl falsch gedacht. Nach den ersten paar Stunden ging es mir immer schlechter es war so unangenehm und dadurch das die Schiene anfangs so scharfkantig ist schneidete sie in meine Zunge, weshalb sie komplett wund war und extrem weh tat, was zur Folge hatte das ich nichts mehr essen konnte und die Schmerzen waren tatsächlich so schlimm, dass ich schon nach dem ersten Tag aufgeben wollte. Ich bin keine Memme, denn meiner Frau erging es genau so!

Was mir vergessen wurde zu erklären ist, dass in der Tüte ein Stück Wachs enthalten ist, mit dem man die scharfen Kanten der Schienen entschärfen kann, damit man sich nicht den gesamten Mundinnenraum aufreißt, so wie ich es getan habe und als ich endlich auf die Idee gekommen bin, war es auch schon zu spät, ich konnte 2 Tage lang nur Suppe essen.

Nachdem ich diese schmerzhaften zwei Tage überstanden hatte und sich meine Mundschleimhaut an die Schienen gewöhnt hatte, war ich sehr froh, denn ohne diese Schmerzen fühlten sich die Schienen total angenehm an und ich hatte das Gefühl das die Zähne bereits nach einer Woche an der richtigen Position saßen – was natürlich quatsch war!

Die Schienen putzt man ganz normal von innen und außen mit einer Zahnbürste und Zahnpasta. Die Schienen können in einem Rhythmus von 7 bis 10 Tage gewechselt werden können und müssen bestenfalls 22 Stunden am Tag getragen werden.

Das Entfernen der Schienen erfordert am Anfang etwas Übung, da sie sehr fest sitzen. Sobald man die Schienen auch nur eine Stunde lang draußen hatte, merkt man sofort wieder den Druck auf die Zähne, sobald man die Schienen wieder reinsetzt.

 

Fortsetzung folgt in Kürze…! Solange könnt ihr euch mein Vlog dazu angucken =)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Invisalign Behandlung, Erfahrung, Kosten, Schmerzen, Nachteile, Vorteile und Erfahrungsberichte

  • Steka

    Hey.
    Das mit dem Wachs ist ja interessant zum abschürfen… Ich befinde mich gerade am Anfang dieser Therapie bei der Schiene 2 von 26… Also wirklich am Anfang. Am Anfang der erste Schiene war die Kante ausserhalb auch etwas Scharf, die sollte ich dann mit dem Fingernagel was „Pfeilen“ und ehrlich gesagt nach ein bisschen hin und her hat es geklappt.. Im großen und ganzen, bist du zufrieden?? Ich hoffe ich werde in einem Jahr selber mehr darüber sagen können… Habe selber einen Blog erstellt um darüber zu berichten.. Wie mein Tagesablauf abläuft und was für Kosten etc. anfallen.. Falls du irgendwelche Tipps für mich hast, kannst du mir ja mal gerne schreiben. Wäre echt nett!!

    Blog: http://www.zahnspange-bei-erwachsenen.de

    Grüße